• BDS Kronberg

Museum Kronberger Malerkolonie: Kaiserin Friedrich und die Künste

Aktualisiert: 28. Okt.

Vom 16. Oktober 2022 bis 5. März 2023 zeigt das Museum Kronberger Malerkolonie in Kooperation mit der Hessischen Hausstiftung die Sonderausstellung Kaiserin Friedrich und die Künste.


Victoria Kaiserin Friedrich, Ansicht von Schloss Friedrichshof, 1899, Gouache; ©Kulturstiftung des Hauses Hessen


Die deutsche Kaiserin Victoria war seit ihrer Kindheit selbst künstlerisch tätig. Geboren am 21. November 1840 in London als älteste Tochter der Queen Victoria von Großbritannien und Irland und Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha wuchs sie in Schlössern auf, von denen aus ihre Mutter die damalige Weltmacht England regierte. Neben den besten Lehrern übernahm auch Prinz Albert die Erziehung und Ausbildung seiner begabten Tochter, die schon im Kindesalter die englische, deutsche und französische Sprache erlernte. 1858 heiratete sie Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen. Kaiser Friedrich Wilhelm war jedoch nur eine sehr kurze Amtszeit beschieden. Bereits nach 99 Tagen nach seinem Amtsantritt erlag er am 15. Juni 1888 einem Krebsleiden. Die Kaiserin Friedrich, wie sich Victoria nach seinem Tod fortan selbst bezeichnete, zog sich aus Potsdam zurück und ließ sich von 1889-94 in Kronberg ihren Witwensitz errichten. Mit Schloss Friedrichshof schuf sie ein repräsentatives Domizil für sich und ihre reiche Kunstsammlung und nutzte einen großzügigen Raum an der Nordseite als Atelier für ihre eigene Beschäftigung mit der Malerei.

Als Künstlerin und Kunstfreundin pflegte sie auch Kontakt zu den Mitgliedern der Kronberger Malerkolonie: Anton Burger war sie bereits 1870 begegnet. Adolf Schreyer begleitete die Kaiserin oft nach Frankfurt, wenn sie bei F.A.C. Prestel persönlich ihre Farben und Pinsel kaufte. Eine Verbindung bestand auch zu Wilhelm Friedenberg und Heinrich Winter durch den Kriegerverein „Germania“ in Kronberg, dessen Mitglieder am Deutsch-Französischen Krieg teilnahmen.

Norbert Schrödl besuchte sie erstmals im Juli 1889 in dessen prächtiger Künstlervilla, deren Innenausstattung und „Farbharmonien“ sie bewunderte. Mit diesen Besuchen begannen die kollegial-nachbarschaftlichen Kontakte, die sich beispielsweise in Schrödls Porträt der Kaiserin Friedrich, welches sich heute im Städel Museum befindet, niederschlugen.

Wohl kaum einer der Ende des 19. Jahrhunderts ansässigen Künstler und Künstlerinnen konnte sich dem Einfluss der Kaiserin in dieser Zeit in Kronberg entziehen. Die Anwesenheit der malenden Monarchin wirkte sich auch äußerst positiv auf das Ansehen der Künstler und Künstlerinnen in Kronberg aus. Königliche Häupter besuchten die Feste und Konzerte auf Schloss Friedrichshof, es fanden Illuminationen zu Ehren der vornehmsten Gäste statt und brachten Abwechslung in die beschauliche Ruhe der Taunusstadt.

Einen Höhepunkt der Ausstellung bilden die großformatigen Porträts der Kinder von Kronprinzessin Victoria, flankiert von den Bildnissen der Kaiserin von Franz von Lenbach und Heinrich von Angeli. Sie bilden eine reizvolle Gegenüberstellung zu den Porträts der Kronberger Künstler. Einen zweiten Schwerpunkt markieren die bislang noch nie gezeigten Landschaftsaquarelle der Kronprinzessin, die sie in den Jahren 1885 bis 1894 als farbige Reiseerinnerungen aus Italien festhielt.

Die farbenfrohen Gartenansichten aus dem Park von Schloss Friedrichshof von Ferdinand Brütt runden die repräsentative Auswahl an Gemälden und Aquarellen der Kaiserin Friedrich aus der Kulturstiftung und dem Archiv des Hauses Hessen ab.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Imhof-Verlag mit zahlreichen Abbildungen und Texten von Christine Klössel, Ingrid Ehrhardt und Esther Walldorf.


Weitere Informationen unter www.kronberger-malerkolonie.com oder unter der Tel.-Nr. 06173-929490 während der Öffnungszeiten: Mittwoch 15 - 18 Uhr, Samstag 12 - 18 Uhr, Sonn-/Feiertag 11 - 18 Uhr.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Ihr

Team vom Museum Kronberger Malerkolonie

 

Museum Kronberger Malerkolonie | Museumsgesellschaft Kronberg e. V. | Stiftung Kronberger Malerkolonie

Heinrich-Winter-Straße 4 a

Telefon 06173 92 94 90

E-Mail: info@kronberger-malerkolonie.com

Webseite: www.kronberger-malerkolonie.com

Facebook: https://www.facebook.com/museumkronbergermalerkolonie/

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opel-Zoo

Burg Kronberg

Texte und Fotos stammen vom jeweiligen Anbieter.

Der BDS kann keine Garantie oder Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernehmen.